Kreissportwart Michael Blase (links) und sein Stellvertreter Carsten Scheer (rechts) rahmen die Mannschaftsvertreter ein, die bei der Herbsttagung in Frotheim Pokale für die Kreismeister-Titel der Sommerrunde entgegen nehmen konnten: Karin Sasse für die Damen 40 des Lübbecker TC, Heike Parisek für die Damen des TC Barkhausen und Ernst Sundermeier für die Herren II des Mindener TK. Von den weiteren vier Meistern war kein Vereinsvertreter anwesend.

Schwund zur Winterrunde

Nur noch 55 Teams am Start / Kreismeister des Sommers ausgezeichnet

Zügig und ohne jede Streitpunkte ging im Frotheimer „Birkenhof” die Herbsttagung der Vereinssportwarte im Minden-Lübbecker Tenniskreis über die Bühne.

Kreissportwart Michael Blase (Rahden) ging zunächst auf die abgeschlossene Sommerrunde ein und verzichtete auf die Nennung der Auf- und Absteiger, da diese im Ergebnis-Portal im Internet kenntlich gemacht sind. Zusammen mit seinem Stellvertreter Carsten Scheer (RW Oeynhausen) zeichnete er aber die Kreismeister und Aufsteiger in den Bezirk aus: Die Herren II des Mindener TK, die Damen des TC Barkhausen, Herren 30 und Damen 30 vom Eggetaler TC, Herren 40 vom TC Tengern, Damen 40 vom Lübbecker TC und Herren 50 vom TV Kleinenbremen. Nicht alle Vereine waren allerdings anwesend.

Als „etwas unglücklich” wertete Blase, dass diesmal statt in Sechser- und Fünfergruppen in einigen Klassen mit sieben oder gar acht Teams gespielt werden musste. Der Sportausschuss hatte nur einen einzigen Einspruch zu verhandeln. Der Einsatz eines nicht spielberechtigten Akteurs wurde allerdings recht teuer. Ansonsten mussten nicht sehr viele Ordnungsstrafen verhängt werden. Blase wies außerdem noch einmal auf die Verbindlichkeit von Spieltermine und Pflichten der Gastgeber hin. Nachdenken müsse man über die Gestaltung der Einzel-Kreismeisterschaften (nur 41 Teilnehmer in Lübbecke).

Rückläufig ist schon seit Jahren (einst mehr als 100) die Zahl der an der Hallenrunde teilnehmenden Mannschaften, wofür Carsten Scheer einen alleinigen Grund nicht ausmachen mochte. Ab dem 21. Oktober bestreiten bis zum März 55 Teams in zehn Gruppen insgesamt 120 Spiele, verteilt auf elf Hallen, mit deren Pächtern man „nach harten Verhandlungen” noch einmal die Konditionen der letzten Saison vereinbaren konnte. Die Ergebnisse der Hallenspiele sind erstmals auch in „The League” einzupflegen.

28.9.2006 minden-web.de