Burkhard Tebbe, Christiane Heyse, Klaus-Dieter Vogt, Manfred Nickel und Ines Vogt (von links) wurden ebenso wiedergewählt wie Manfred Teunissen, bestätigt wurde Manfred Flake.


Marianne Kert (30 mal Gold) vom TuS Holzhausen/Porta und Egon Burzlaff (41 mal Gold) vom TuS Kleinenbremen wurden für ihre Sportabzeichen bei der Versammlung besonders ausgezeichnet.
Marianne Kert (30 mal Gold) vom TuS Holzhausen/Porta und Egon Burzlaff (41 mal Gold) vom TuS Kleinenbremen wurden für ihre Sportabzeichen bei der Versammlung besonders ausgezeichnet.

„Sport erfüllt die Stadt mit Leben“

SSV-Vorsitzender Klaus-Dieter Vogt ist auf Politiker in Porta Westfalica nicht gut zu sprechen. Vorstand des Verbandes einstimmig im Amt bestätigt.

„Der Stadtsportverband wird sich nicht als Feigenblatt missbrauchen lassen. In Porta Westfalica werden Sachkundige Bürger offensichtlich nicht gebraucht.“ Klaus-Dieter Vogt, Vorsitzender des Zusammenschlusses der Sportvereine, richtete bei der Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbandes Porta am Donnerstagabend in seinem Jahresbericht kritische Worte an die Politiker der Stadt. Als Sachkundiger Bürger im Sportausschuss hatte der Verband andere Meinungen vertreten sowie eigene Vorschläge und Wünsche geäußert, als es um die Turnhalle in Nammen und die Sportanlage in Lerbeck ging. „Entschieden wurde aber anders“, registrierte Vogt wenig Flexibilität bei den Politikern.

Auf Vogts kritische Worte ging am Ende der Versammlung Karl Erich Schmeding als Vorsitzender des städtischen Ausschusses für Bildung, Soziales, Kultur und Sport ein, der die Arbeit des Verbandes lobte und betonte, man habe immer ein offenes Ohr für den Sport. Und Vogt spielte den Ball zurück: „Wir werden weiter alles dafür tun, damit die Politiker begreifen, dass die Stadt den Sport braucht, weil der Sport die Stadt mit Leben füllt.“ Wohn- und Schlafdörfer könnten in niemandes Sinn sein.

62 Vereine sind dem Stadtsportverband angeschlossen mit insgesamt 13 229 Mitgliedern, was bezogen auf die Gesamtbürgerzahl einem Organisationsgrad von 38,13 Prozent entspricht. 3381 davon sind unter 19 Jahren. „Unsere Vereine leisten eine reale Jugendarbeit“, so Vogt, dessen weitere Punkte im Jahresbericht der Sportdialog „Bewegt älter werden“, die Sportlerehrung, die Überprüfung der Sportanlagen in der Stadt durch den SSV, die neue Halle in Möllbergen und eben die geplante Anlage in Lerbeck und die Turnhalle in Nammen waren, die nach Schließungsplänen nun von einem Trägerverein fortgeführt wird. Vogt: „Hallen werden mehr denn je gebraucht.“

Keine Veränderungen im SSV-Vorstand brachten die diesmal anstehenden Wahlen. Einstimmig wiedergewählt wurden als Vorsitzender Klaus-Dieter Vogt, als Stellvertreter Burkhard Tebbe, als Geschäftsführerin Christiane Heyse, als Kassenwart Manfred Nickel und als Frauenwartin Ines Vogt. Bestätigt wurde auch Manfred Flake als Jugendwart, und die Beiratsmitglieder bestimmten erneut Manfred Teunissen zu ihrem Vorsitzenden.

Der Kassenbericht von Manfred Nickel hatte zuvor keinen Anlass zu Kritik geliefert, und dem Vorstand war einstimmig Entlastung erteilt worden.

Einen Rückgang melden musste Sportabzeichen-Obmann Manfred Steinert von 396 Abzeichen in 2013 auf im vergangenen Jahr 319, davon 250 durch Jugendliche bis 17 Jahre. Hauptgrund war, dass sich diesmal nur noch drei Schulen beteiligten, wobei die Grundschule Holzhausen/Vennebeck (189) erneut vorn lag und zum zweiten Mal in Folge den Duwe-Pokal gewann. Unter den sechs Vereinen lag TuS Holzhausen/Porta (18) vorn. Gesucht wird noch ein Ausrichter für einen geplanten Jugend-Sportabzeichen-Tag.

Theresa Piotrowski und Marie Werkmeister, die sich in der Flüchtlingsunterkunft in Kleinenbremen engagieren, hatten eingangs der Versammlung an die Vereinsvertreter appelliert, ihre Sportangebote verstärkt diesen Menschen zu öffnen, die sie als sehr sportinteressiert schilderten.

25.4.2015 minden-web