Neuenknicker „Hexen” fahren auf Bronze-Platz

Entscheidung durch Rafal Okoniewski im allerletzten Lauf des Bundesliga-Endkampfes

Rang 3 und ein Platz auf dem Treppchen: Der Wunsch des SC Neuenknick für den Endlauf der Speedway-Bundesliga am Einheitstag in Olching ist in Erfüllung gegangen.

Der Kampf um Platz 3 wurde zwischen den punktgleichen SC Neuenknick und MSC Brokstedt erst im 20. und allerletzten Lauf entschieden: Im Finale der punktbesten Fahrer wurde der Pole Rafal Okoniewski für Neuenknick Zweiter hinter Matej Ferjan (Olching). Da der Finne Kylmäkorpi Dritter wurde, blieb den Brokstedter Wikingern nur die „rote Laterne“, während Neuenknick mit der Bronzemedaille den größten Erfolg des Vereins seit Jahren erzielen konnte.

Okoniewski war mit 12 Punkten Neuenknicks bester, sowie hinter Olchings Ferjan zweitbester Pilot des Tages. Der ebenfalls starke Damian Balinski, der für seinen polnischen Landsmann Sebastian Ulamek zum Einsatz kam, fuhr für den SCN elf Punkte ein, Kevin Wölbert kam trotz guter Starts nur auf drei Zähler. In einem starken Feld konnten Matze Bartz sowie der Portaner Dominik Möller keine Punkte zusteuern, ohne jedoch zu enttäuschen.

Seinen Heimvorteil nutzte unterdessen der MSC Olching und gewann die Deutsche Speedway-Mannschaftsmeisterschaft 2006. In einem der span\-nendsten Finalrennen der letzten Jahre gab es anfangs ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen allen vier Finalteams. Nach acht von 20 Läufen führte Diedenbergen, und alle Mannschaften waren nur durch zwei Punkte getrennt. In Heat 12 fiel der für Diedenbergen driftende Pole Adam Skornicki an zweiter Position aus, und dieses Ereignis signalisierte einen Wendepunkt zugunsten der Olchinger. Bis zum 19. Rennen lieferten sich die Bayern mit den Hessen ein Duell um die Meisterschaft. Im vorletzten Finallauf sicherte Kapitän Martin Smolinski mit dem 2. Platz den Gastgebern vor 3000 Zuschauern den Meistertitel, da der Ungar Norbert Magosi für Diedenbergen hier nur Vierter wurde.

1. MSC Olching 38 Punkte: Joachim Kugelmann 5, Robert Barth 8, Martin Smolinski 11, Matej Ferjan 13, Frank Facher 1.

2. MSC Diedenbergen 31 Punkte: Thomas Stange 9, Norbert Magosi 8, Robert Kessler 1, Adam Skornicki 9, Tobias Kroner 4.

3. SC Neuenknick 26 Punkte: Kevin Wölbert 3, Damian Balinski 11, Rafal Okoniewski 12, Matthias Bartz 0, Dominik Möller 0.

4. MSC Brokstedt 25 Punkte: Matthias Kröger 4, Joonas Kylmäkorpi 10, Stephan Katt 5, Charlie Gjedde 6, Ramon Stanek 0.

4.10.2006 minden-web


“Hexen” wollen auf das Treppchen

SC Neuenknick fährt am 3. Oktober um Speedway-DM / Portaner Möller im Erstliga-Team

Erstmals seit 1996 fahren am Dienstag, 3. Oktober, die Neuenknicker „Hexen” wieder ein Bundesliga-Finale zur Deutschen Meisterschaft. In Olching fahren dann ab 14 Uhr neben dem SC Neuenknick noch die Teams aus Brokstedt, Diedenbergen und Olching um den Titel des Deutschen Speedway-Mannschaftsmeisters. Qualifiziert hierfür haben sich die Teams nach der Vorrunde der 1. Liga mit Olching (10 Matchpunkte / 141 Punkte) vor Brokstedt (9 / 117), Diedenbergen (7 / 122) und Neuenknick (7 / 118). Auf den weiteren Plätzen landeten MC Bergring Teterow (6 / 120), MC Nordstern Stralsund (3/ 99) und ST Berlin-Wolfslake (0 / 75).

Für die „Hexen” rückt nach Ausfall von Rene Schäfer der Portaner Dominik Möller ins Erstliga-Team, was für ihn bestimmt eine große Herausforderung bedeutet. Mit Möller werden noch Rafal Okoniewski, Kewin Wölbert, Matze Barth und Punktegarant Sebastian Ulamek für Neuenknick gegen starke Teams mit Weltklassefahrern kämpfen. Wer an diesem Tag auf den Plätzen 1 bis 4 landet, wird sicherlich auch von der Tagesform abhängen. Für die Neuenknicker wäre ein Platz auf dem Treppchen ein schöner Erfolg.

Vorrundensieger und Gastgeber MSC Olching tritt zum letzten Mal mit dem amtierenden Sandbahn-Weltmeister Robert Barth sowie mit England-Profi und Local Heroe Martin Smolinski und dem slowenischen Weltklassemann Matej Ferjan an.

Der holsteinische MSC Brokstedt reist gleich mit drei Meisterfahrern an: Dem dänischen Speedway-Mannschafts-Weltmeister Charlie Gjedde, dem neuen Langbahn-Vizeweltmeister Joonas Kylmäkorpi aus Finnland und dem frischgebackenen Grasbahn-Europameister Stephan Katt. Mit Kapitän Matthias Kröger bilden die „Wikinger” eine starke Truppe.

Nicht zu unterschätzen ist natürlich auch Titelverteidiger MSC Diedenbergen: Mit dem neuen Juniorenmeister Thomas Stange, dem Ungarn Magosi, dem Polen Skornicki und dem aus England in die Mannschaft zurückgekehrten Robert Kessler haben die Hessen gute Chancen auf ihren 11. Meistertitel.

29.9.2006 minden-web


1. Speedway-Bundesliga 2006 Vorrunden-Endstand

Platz Verein Rennen Punkte Match-Punkte
1. MSC Olching 4 141 10
2. MSC Brokstedt 4 117 9
3. MSC Diedenbergen 4 122 7
4. SC Neuenknick 4 118 7
5. MC Bergring Teterow 4 120 6
6. MC Nordstern Stralsund 4 99 3
7. ST Berlin Wolfslake 4 75 0

23. Juli in Olching MSC Olching 38 ST Wolfslake 24+2 MC Stralsund 24+3 MC Teterow 34
16. Juli in Wolfslake ST Wolfslake 26 Brokstedt 32+3 MSC Olching 32+2 Diedenbergen 30
17. Juni in Stralsund MC Stralsund 27+3 SC Neuenknick 30 Diedenbergen 27+2 MSC Olching 36
14. Mai in Diedenbergen Diedenbergen 35 MC Teterow 32 MSC Brokstedt 27 MC Stralsund 26
1. Mai in Brokstedt MSC Brokstedt 41 MSC Olching 35 MC Teterow 12 SC Neuenknick 32
22. April in Teterow MC Teterow 42 MC Stralsund 22 SC Neuenknick 43 ST Wolfslake 13
16. April in Neuenknick SC Neuenknick 13 Diedenbergen 30 ST Wolfslake 12 MSC Brokstedt 17

Renntermine

Datum Gastgeber Gegner 1 Gegner 2 Gegner 3

16.04. Neuenknick Diedenbergen Wolfslake Brokstedt
22.04. Teterow Stralsund Neuenknick Wolfslake
01.05. Brokstedt Olching Teterow Neuenknick
14.05. Diedenbergen Teterow Brokstedt Stralsund
25.05. Wolfslake Brokstedt Olching Diedenbergen
17.06. Stralsund Neuenknick Diedenbergen Olching
23.07. Olching Wolfslake Straslund Teterow

Am 3. Oktober: Beim Vorrunden-Sieger Finale mit den vier punktbesten Mannschaften.